.

ZENITH ElPrimero Chronomaster 1969 Tour Auto

Zenith Chronomaster Tour Auto

Als Nachfahre des Chronographen, der vor 40 Jahren die Uhrenwelt revolutionierte, bleibt dieser Zeitmesser der klassischen Linie treu, würzt sie jedoch mit einer Prise Sportlichkeit.

So weckt das Design unmittelbare Assoziationen mit der Welt der klassischen Sportwagen. Die Oberfläche des „Open“-Zifferblatts mit der charakteristischen Öffnung über der Hemmungspartie ist in Längsrichtung gebürstet und rhodiniert. Farbakzente sind gezielt gesetzt: Der Trikolore-Streifen, der sich über Band und Zifferblatt erstreckt, steht natürlich für die Farben Frankreichs. Der opalinsilberne Réhaut mit Tachymeterskala kontrastiert mit der blauen Minuterie mit ihren weißen Skalenstrichen. Noch feiner unterteilt, nämlich in 300 Fünftelsekunden, ist die Chronographenskala für den Stoppsekundenzeiger aus der Mitte. Die Totalisatoren für den 30-Minuten-Zähler bei der „3“ und den 12-Stunden-Zähler bei der „6“ sind wie die Minuterie in die Oberfläche versenkt und blau gefärbt. Der rot gefärbte Stoppsekundenzeiger trägt ein Gegengewicht in Form des Zenith-Sterns. Der kleine Sekundenzeiger, der sich im „Open“-Feld bei der „9“ dreht, verfügt ebenfalls über feine rote und blaue Farbmarkierungen. Weitere typische Merkmale des Chronographen El Primero sind die schmale Lünette, die einen großen Zifferblattdurchmesser erlaubt, sowie das leicht bombierte Glas, das auch von der Seite einfallende Licht auf das Zifferblatt lenkt.

 

Mechanisches Uhrwerk mit Chronographenfunktion, „Open“ Zifferblatt, Unruhfrequenz 36.000 A/h, Gangreserve 50 Stunden, wasserdicht 10 bar, Edelstahlgehäuse mit 42 mm Durchmesser, limitieret auf 500 Stück

 



zurück