.

High Tech braucht Service - und gute Uhrmacher !

H_Werkstatt1.jpg

Ein Uhrwerk ist eine ultra-präzise Maschine, die unter schwierigsten Bedingungen arbeiten muss. Die zur Verfügung stehenden räumlichen Verhältnisse im Uhrengehäuse sind naturgemäß äußerst beengt - Hitze, Kälte, Vibrationen und Stöße versüßen zusätzlich den Alltag, von möglichen Wasser-Attacken ganz zu schweigen. Zusätzlich gibt es keine Ruhezeiten - die Maschine "Uhrwerk" läuft ununterbrochen.

Spezialisten einer deutschen Fachzeitschrift haben errechnet, dass sich die Unruh des Uhrwerkes - umgerechnet auf die Größe eines Autoreifens - mit einer Geschwindigkeit von etwa 90 km/h bewegt. Das würde bedeuten, dass ein Uhrwerk, ständigen Betrieb vorausgesetzt, etwa 788.400 km im Jahr zurücklegt.

Wir empfehlen eine mechanische Uhr nach etwa 4 Jahren zum Service zu bringen, nach mehr als 2 Millionen km hat sie sich das redlich verdient.

Bei einem kompletten Service wird ein Uhrwerk vollständig zerlegt. Sämtliche Einzelteile, das können bei komplexen Uhrwerken mehrere Hundert sein, werden auf Verschleiß bzw. Beschädigung geprüft. Alle Teile werden sorgfältig gereinigt, das Werk wird dann von Hand zusammengebaut, wobei sämtliche Schmierstellen mit den jeweils geeigneten Ölen versehen werden. Alle Einstellungen werden kontrolliert und gegebenenfalls nachjustiert.

Auch Gehäuse und Band werden einer genauen Kontrolle unterzogen und soweit notwendig überarbeitet. Beim Wiedereinsetzen des Werkes werden auch alle Dichtungen getauscht, um wasserdichte Uhren für den Einsatz im feuchten Element fit zu machen.

Anschließend wird das Werk mit Hilfe einer elektronischen Zeitwaage neu einreguliert, um präzisen Lauf gewährleisten zu können.



zurück